Woher kommt eigentlich Spekulatius?

Für mich gehört Spekulatius genauso zur Vorweihnachtszeit, wie Mandarinen, kuschelige Schlafanzüge, heiße Schokolade und Co. Irgendwie waren sie für mich einfach schon immer da und ja, ich gebe es zu, so manche Jahre landete die Packung Spekulatius auch schon Ende September in meinem Einkaufswagen.😋 Aber woher kommt Spekulatius eigentlich ursprünglich? Und fast noch interessanter: wie wird er hergestellt? Dem bin ich mal auf den Grund gegangen, denn als echter Foodie will ich natürlich auch wissen, woher die Sachen komme, die ich so liebend gerne konsumiere. 

Woher kommt Spekulatius? 

Alle, die sich genau wie ich, eine eindeutige Antwort erhofft haben, muss ich leider enttäuschen. Tatsächlich ist es nicht vollständig geklärt, jedoch wird davon ausgegangen, dass die Bezeichnung "Spekulatius" von dem niederländischen Wort speculatie, Im 18 Jahrhundert war dies zunächst die Bezeichnung für gestaltete Zuckerwerke und später figurartige Gebäcke. 

Andere wiederum gehen davon aus, dass sich der Begriff wahrscheinlich von dem lateinischen Wort speculator ableitet, was übersetzt so viel bedeutet wie der Aufseher, was wiederum im lateinischen die Bezeichnung für ein Bischof ist. Dies wiederum, und jetzt aufgepasst, war der Beiname des niederländischen HI. Nikolaus, nach dem der 06. Dezember benannt worden ist. Das Gebäck wurde früher traditionell den Kindern am Nikolaustag geschenkt, weil es wegen seinen hochwertigen Gewürzen etwas ganz besonderes war.

AHA! Halten wir also fest: Spekulatius existiert schon seeeeehr lange in unserer Geschichte und stammt vermutlich aus unserem Nachbarland den Niederlanden.

Das wiederum erklärt auch, weshalb es Spekulatius nur im Winter gibt- es ist halt ein Saisongebäck und gehört zu der Wintertradition dazu. Osterhasen gibt es ja auch nicht zu Weihnachten. Übrigens kann man das ganze Jahr Spekulatius kaufen, zum Beispiel online. Im Einzelhandel sind sie jedoch nur zur Wintersaison erhältlich- sonst würden sie ja irgendwie auch den Zauber verlieren, oder?!

Wie wird Spekulatius gemacht? 

Nun aber zu der Frage, die sicherlich alle Schleckermäulchen unter uns interessiert: wie wird Spekulatius eigentlich gemacht? Die Antwort: relativ simple! 

Spekulatius besteht aus einem einfachen Mürbeteig, der dann mit Gewürzen wie Nelken, Zimt oder Kardamom und Mandeln verfeinert wird. Schaut mal bei lecker.de vorbei, die haben euch ein wirklich tolles Grundrezept zusammengestellt.

Wenn ihr übrigens das typische Spekulatiusmuster haben wollt, dann schaut mal bei amazon & co. vorbei, da gibt es ganz viele "Spekulatiusrollen" die euch direkt das Muster auf euren Teig drucken, super easy. 

 

Und warum Honig & Spekulatius? 

Na, weil es einfach wunderbar zueinander passt! Die Süße des Honigs kombiniert mit den weihnachtlichen Gewürzen ist einfach wirklich DER Hit. Eignet sich übrigens auch ganz hervorragend, um Spekulatiuskekse hinein zu dippen.😋 Aber es gibt noch einen ganz anderen Grund: unser Honig & Spekulatius lässt sich mit seiner Intensität ganz wunderbar zum weihnachtlichen Backen verwenden. Ob im Keksrezept, als Süße im Cappuccino oder auch im winterlichen Porridge: unser Honig & Spekulatius schmeckt einfach wie Weihnachten. Genau deshalb haben wir übrigens auch schon zahlreiche Rezepte kreiert, vorbei schauen lohnt sich auf jeden Fall!

 

Habt eine herrliche Vorweihnachtszeit liebe Bees 🐝

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen