Bienen und Blümchen statt Pferdestärken - warum wir ein Food-Startup gründeten

Wie es die Startup Saga so will, finden sich auch bei bee.neo die ersten Startversuche in der typischen, studentischen WG-Küche. Wir drei Gründer, Alica, Philipp und Simon, lernten uns als duale Studenten eines Stuttgarter Automobilsternchens kennen und hatten, zumindest Simon und ich (Alica) anfänglich alles mögliche im Kopf, nur nicht Honig. 

Nach dem erfolgreichen Abschluss unseres Bachelors waren wir drei auf dem besten Weg, voll durchzustarten: Die unbefristeten Verträge unterschrieben, die erste Projekte bereits realisiert – und das in einer spannenden und lukrativen Branche. Wieso also tauschten wir Pferdestärken gegen Bienchen und Blümchen ein?

Wieso eigentlich Honig?

Der initiale Gründungs-Impuls stammte von Philipp und das schon während unseres Studiums, denn für ihn war Honig quasi omnipräsent. Warum? Weil schon Opa und Papa begeisterte Hobbyimker waren und so wuchs er seit Kindestagen mit dem Produkt auf, lernte die harte Arbeit des Imkers kennen und schätzen und erhielt tiefes Verständnis für das traditionelle Naturprodukt. Doch der Fakt, dass Honig weder modern noch retro ist, mit so wenig Glanz daherkommt und völlig unterschätzt wird, störte Philipp und zwar so sehr, dass er es ändern wollte! Seine Vision: Honig einer modernen und anspruchsvollen Zielgruppe näherbringen. Warum also nicht Honig kreativ weiterdenken, den heutigen Bedürfnissen anpassen und mit einer modernen Marke daherkommen? 

Diese Begeisterung und das Interesse teilte allerdings längst nicht jeder in unserem Trio: Ich hatte bis dato so gar keinen Zugang zu dem Thema, fand Honig gar nicht mal so lecker und (to be honest) als leidenschaftliche Foodie alles andere als trendy. Auch Simon hatte andere Pläne, verfolgt zielstrebig seine Karriere und konnte dem süßen Bienenprodukt bisher nur wenig abgewinnen. Hinzu kam auch noch, dass wir alle drei noch mitten im Studium steckten und wer ein duales Studium hinter sich gebracht hat, weiß: viel Zeit bleibt da nicht mehr übrig. 

Philipp jedoch hatte Honig geleckt und ließ nicht locker. Was soll ich sagen...Enthusiasmus ist ja bekanntlich ansteckend! So fingen wir also an, uns in der studentischen, spärlich eingerichteten, Wohnküche zu treffen und unsere ersten Honige mit den wildesten Zutaten zu mixen - handgemacht versteht sich. Und siehe da! Es schmeckte. Wir waren uns sicher: diese Idee hat Potential. Unsere Begeisterung und unsere Commitment zu dem Startup wuchs und schon nach kurzer Zeit brannten wir für den Plan, den Honigmarkt aufzumischen.

Aller Anfang ist schwer!

Gesagt, getan. Doch bekanntlich ist aller Anfang schwer und so taten auch wir uns nicht einfach damit, unsere Idee in ein, für euch perfektes, Produkt umzusetzen. Wir wollten alles anders und besser machen und auf gar keinen Fall auf die langweiligen Methoden der etablierten Unternehmen zurückgreifen.

So entschieden wir uns, unseren Honig zunächst in einer Tüte anzubieten (lässt sich nämlich super versenden!), was sich jedoch als ein großer Reinfall entpuppte. Auch unsere zweite Verpackung, der Becher, hielt nicht wirklich das, was er versprach. Hinzu kam auch noch, dass unser Honig, mittlerweile mit einer halb automatisierten, von uns bedienten Maschine abgefüllt, nicht die gewünschte Konsistenz behielt und schnell extrem hart wurde. Nicht nur das, auch unsere erste Testlistung mit Rewe-Süd lief schief.

Puh, ein Rückschlag folgte dem Anderen, wir machten einen Schritt vor und zwei zurück. Die Köpfe in den Sand stecken kam für uns jedoch zu keinem Zeitpunkt in Frage. Während unserer Crowdfunding-Kampagne bekamen wir unglaublich tolles Feedback, die Leute waren von unserer Idee überzeugt! Auch Rewe-Süd glaubte an unser Konzept und motivierte uns, durchzuhalten, weiterzumachen.

Tschüss Stuttgart, Hallo Hamburg! 

Wir setzten alles auf diese eine Karte, kündigten kurzerhand unsere sicheren Jobs, verließen unsere Heimatstadt und zogen nach Hamburg. Warum Hamburg? Na weil's die schönste Stadt der Welt ist! Sorry Stuggi... Spaß beiseite, wir hatten natürlich auch noch andere Gründe. Wir sitzen jetzt viel näher bei unserem Produktionspartner, was uns hilft, Abstimmungswege und Prozesse deutlich zu verkürzen... Das bringt uns Flexibilität und eine schnelle Reaktionsmöglichkeit - für Innovationen das A und O. Und ganz nebenbei haben wir in Hamburg jetzt auch ein eigenes Büro, whoop whoop.

Mai 2020- der Monat der Wahrheit

Ein halbes Jahr stellten wir unsere gesamte Produktion ein, verdienten nicht einen Cent und konzentrierten uns voll und ganz auf die Weiterentwicklung unseres Produktes. Warum? Weil wir nur mit einem 100% überzeugendem Produkt bestehen können - das hat uns das Feedback mehr als deutlich gezeigt. Deshalb haben wir neu gedacht, fleißig getüftelt, optimiert, getextet, geschuftet, gemacht und getan und am 01. Mai 2020 war es dann endlich soweit: Wir konnten euch unser neues Konzept präsentieren. 

Das ist nun schon fast ein halbes Jahr her und wir sind überwältigt von unserer bisherigen Entwicklung: wir haben eine unglaublich treue und starke Community, haben ein motiviertes und kreatives Team, bestehend aus sieben Personen + unser official happiness manager, Henry und stehen voll auf Wachstumskurs. Seit Mitte des Jahres gibt es uns ganz offiziell bei Budni, Alnatura, Rossmann online und zahlreichen Edeka und Rewe-Märkten.

Wenn du herausfinden willst, wo es unsere Produkte in deiner Umgebung gibt, dann schau doch mal bei unserem Storefinder vorbei. 

Bleibt uns nur noch eins am Ende zu sagen: staay tuuuuned! There is definitely more to come.😉

 

Bis bald ihr süßen Bumblebees, 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen